Donnerstag, 6. November 2014

Einmal und nie wieder - Röschen-Apfelkuchen


Gut dass ich ihn mit diesen paar Fotos festgehalten habe, denn so schnell werde ich den Kuchen live nicht mehr sehen. Statt Mittagsschlaf hat mich kürzlich Samstags Nachmittags wieder einmal der Übereifer gepackt. Ich hatte den Röschen Apfelkuchen immer mal wieder gesehen (zum Beispiel hier ) und wollte es schon immer einmal ausprobieren. 
Hätte ich gewusst was das für ein Akt ist... Bestimmt kann man mit dem richtigen Apfel und dem richtigen Sparschäler das gut hinbekommen aber beides war bei mir nicht vorhanden. Ich glaube ich habe mich eine Stunde mit den doofen, immer wieder abbrechenden und braun werdenden Apfelstreifen rumgeschlagen. Und dann ist mir auch noch der Boden aus der Form gefallen und zerbrochen als ich die Hülsenfrüchte vom Blindbacken ausleeren wollte.
Nichts desto trotz, schön isser und gut isser auch. Ich habe ihn zu einer Abendesseneinladung zum Nachtisch mitgebracht und er macht schon richtig was her und unsere Gastgeber haben sich sehr gefreut.

Für eine große Tarteform: 

süßer Mürbeteig nach Ottolenghi Das Kochbuch
 
330g Mehl
100g Puderzucker
1/4 TL Salz
180g kalte Butter, in kleine Stücke geschnitten
1 Eigelb
 
150g Crème Fraiche
1 Eigelb
2 EL Zucker
1/2 Vanilleschote ausgekratzt
 
Äpfel (ich habe 3 große Boskop genommen)
Zitronensaft
 
1-2 EL Zucker zum Bestreuen
20g Butter, geschmolzen
 
Puderzucker zum Bestäuben
 
Für den Tarteteig das Mehl und den Puderzucker sieben. Die anderen Zutaten darauf geben und schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. Mindestens 30 Minuten kalt stellen. 
Den Mürbeteig ausrollen und in eine gefettete Tarteform legen und einen ca 2 cm hohen Rand ziehen. Ein Backpapier darauf legen, mit Hülsenfrüchten beschweren und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 20-25 Minuten blind backen.
Die Crème Fraiche mit dem Eigelb und dem Vanillemark und dem Zucker mischen und auf dem etwas erkalteten Boden verteilen.
Von den Äpfeln mit einem Sparschäler lange Streifen abschneiden und sofort mit etwas Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden. Die Streifen aufrollen und zu kleinen Röschen formen. Nach und nach auf den Boden setzen. Wenn alles schön sitzt die Röschen vorsichtig mit der geschmolzenen Butter bepinseln und den Zucker darüber streuen. In ca 30 Minuten fertig backen bis die Äpfel ein bisschen karamellisiert und weich sind.  
 


























Kommentare:

  1. Haha, I feel you! Ich wollte neulich den veganen Apfelrosenkuchen aus dem La Veganista backt-Kochbuch nachbacken und bin an den Apfelrosen verzweifelt. Ich hab allerdings schnell das Handtuch (bzw. den Sparschäler) geschmissen und habe den Kuchen einfach fächerartig mit den Apfelscheiben belegt. War auch schön. Ein Kompliment fürs Durchziehen an dich! ;-) Jetzt mag ich Apfelkuchen essen. Ich hab grad eh so viele Äpfel im Kühlschrank und es ist ja bald Wochenende. Nachtigall ick hör dir trapsen...

    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
  2. Hi hi, ich hatte Deinen verzweifelten Post gesehen Melissa. Schön dass es nicht nur mir so ging. Lass uns einfach beschließen dass es an den Äpfeln lag!

    AntwortenLöschen

Bitte ein entsprechendes Nutzerkonto oder "anonym" auswählen bevor der Kommentar abgeschickt wird.

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...