Donnerstag, 5. Dezember 2013

Die positive Seite - Soufflé au fromage

Man muss auch mal die positiven Seiten des Winters sehen. Kulinarisch gesehen gibt es doch einiges was uns für den Sonnenmangel und die Matschkälte entschädigt. Heiße Suppen und Brühen, Plätzchen, Glühwein, heiße Maroni und: 
geschmolzener Käse! Ich meine den mit langem ääääääää
Endlich ist sie wieder da, die Zeit der Raclettes, Mont d'or aus dem Ofen, Käsefondues und so weiter und so fort. 

Nun gehört das Käsesoufflé gehört zwar nicht zu den einfachsten Zubereitungsmethoden für Käse - verglichen mit dem Befüllen eines Raclettepfännchens - aber mir ist es eigentlich immer gelungen. 
Es ist hoffentlich normal, dass das Soufflé ca. eine Minute nachdem es den Ofen verlassen hat wieder in sich zusammen fällt. 
Man kann in dem Soufflé übrigens sehr gut Käsereste verwenden. Je kräftiger, desto besser!
So ein Soufflé ist eine schöne Vorspeise oder wenn man zwei davon isst auch eine ganze Mahlzeit.  










Für vier Soufflés: 

2 Eier
100g Käse, möglichst aromatisch (ich habe Comté genommen und die Rinde mit gerieben)
200ml Milch
40g Butter plus etwas zum Einfetten der Förmchen
25g Mehl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss


Den Ofen auf 210 Grad vorheizen. Die Butter in einem Topf zum Schmelzen bringen. Das Mehl dazugeben und 1 min anschmelzen. Unter Rühren die Milch dazugeben und ca 5 min köcheln lassen. Den geriebenen Käse dazugeben und schmelzen lassen. 
Mit den Gewürzen abschmecken und vom Feuer nehmen. 
Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Die Eigelbe unter die Käsemasse rühren und zum Schluss das geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. Sofort in die gefetteten Souffléförmchen zu 2/3 füllen und ca. 10 min im Ofen backen. 
Gleich aus dem Ofen auf den Tisch. Dazu passt ein grüner Salat. 




































Quelle: Unser Fernsehheft "Télé 2 semaines", Ausgabe unbekannt da ich das Rezept ausgerissen habe

1 Kommentar:

  1. Jepp - das ist doch was, um das Wochenende einzuläuten.
    Danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen

Bitte ein entsprechendes Nutzerkonto oder "anonym" auswählen bevor der Kommentar abgeschickt wird.

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...